Grundlage

Was wir mitbringen

Im Mittelpunkt der humanistischen Psychologie steht der Mensch in seiner persönlichen Realität. Dazu gehört auch vor allem sein ungelebtes Potential. Gehen wir zunächst einmal davon aus, dass jeder Mensch alles hat, was er braucht (Potential). D.h., so wie der Körper ausgestattet ist, mit all seinen Funktionen um uns am Leben zu erhalten, so sind uns auch auf seelischer Ebene alle Möglichkeiten gegeben, uns frei zu entwickeln.

Äußere Einflüsse

Je nach Umstand und gegebener Lebenssituation ist es nicht immer möglich, aus unserem vollen Potential zu schöpfen. Dies trägt mit dazu bei, dass wir uns nicht als ganzer Mensch fühlen. Wir fühlen uns unwohl und können oftmals nicht genau beschreiben warum. Das zunehmende Gefühl, das etwas nicht stimmt, äußern wir vielleicht in Unsicherheit, Angst oder schlimmstenfalls Depression.

Angelernte Verhaltensmuster

Bestimmte Strukturen, Denkmuster usw. halten uns im Bann. Dabei nutzen wir mögliche Chancen nicht mehr, die unserem persönlichen Weiterkommen dienen. Fähigkeiten werden verschüttet oder erst gar nicht wahrgenommen, weil sie vielleicht durch Unwesentliches verstellt sind. 

In manchen Fällen zeigen wir andererseits immer wieder gleiche Verhaltensweisen oder Reaktionen und finden keine Erklärung dafür. Zum Beispiel: Wir verlieben uns immer wieder in eine Person mit den gleichen Wesenzügen, obwohl wir aus der Vergangenheit wissen, dass sie uns nicht gut tut.